Flüssiggastank – mieten oder kaufen?

06.06.2023

Flüssiggastank – mieten oder kaufen?

Wer einen Flüssiggastank mietet, hat keine Investitionskosten und einen festen Ansprechpartner, der sich um Tankprüfungen oder...

Heizölpreise aktuell

01.06.2023

Heizölpreise aktuell

Die Ölwerte haben in den letzten Tagen wieder deutlich nachgegeben. Bestimmend bleiben Konjunktursorgen durch weiter steigende Leitzinsen. Und...

Strohpellets zum Heizen?

01.06.2023

Strohpellets zum Heizen?

Holzpellets stehen bei den Pelletheizungen an erster Stelle. Aber da in allen Richtungen geforscht und entwickelt wird, um die Energiewende zu...

Kühlflüssigkeit im Fahrzeug – lieber selbst nachfüllen, bevor der Motor Schaden nimmt (23.05.2023)

Kühlflüssigkeit im Fahrzeug – lieber selbst nachfüllen, bevor der Motor Schaden nimmtKühlflüssigkeit ist für einen Verbrennungsmotor ebenso wichtig wie Motoröl. Ist zu wenig Kühlflüssigkeit vorhanden, überhitzt der Motor.Bei modernen Fahrzeugen ist die Kühlanlage normalerweise wartungsfrei und ein zu niedriger Stand der Kühlflüssigkeit wird angezeigt. Bei älteren Modellen sollte der Stand der Kühlflüssigkeit regelmäßig kontrolliert werden. Durch kleine Undichtigkeiten im Kühlkreislauf oder durch externe Schäden, wie durch Marderbisse verursacht, kann es zu Verlusten bei der Kühlflüssigkeit kommen. Bei Verlusten sollte die Werkstatt nach der Ursache suchen.

Aber was ist, wenn man gerade unterwegs ist und nicht direkt in die Werkstatt fahren kann? Um den Motor zu schützen, sollte die Kühlflüssigkeit aufgefüllt werden. Dabei sind einige Regeln zu beachten:

  • Der weiße oder transparente Behälter im Motorraum darf nur geöffnet werden, wenn der Motor kalt ist, um einer Verbrühungsgefahr vorzubeugen. Der Behälter ist deshalb auch mit einem Warnhinweis gekennzeichnet. Kalte Kühlflüssigkeit würde einem heißen Motor schaden, da sich durch die Temperaturunterschiede Haarrisse im Material bilden können.
  • Es sollte nur die vom Hersteller freigegebene Kühlflüssigkeit zum Auffüllen verwendet werden. Am Markt gibt es verschiedene Mischungen, welche aus Wasser, dem Frostschutzmittel Monoethylenglykol, Korrosionsverhinderern und Konservierungsstoffen bestehen. Neben den Zusätzen ist auch der Kühlmittel-Typ entscheidend. Es kommt dabei auf die Typenkennungen, zum Beispiel G11, G12+, G12++ oder G13 an. Die Angabe, welches Kühlmittel für das jeweilige Fahrzeug verwendet werden darf findet sich in der Betriebsanleitung des Fahrzeuges, auf dem Ausgleichbehälter oder der Fachhändler kann weiterhelfen. Es werden im Handel Fertigmischungen oder Konzentrate angeboten, welche dann noch mit kalkarmem Wasser zu vermischen sind.
  • Sollte der nächstgelegene Händler nicht die richtige Spezifikation für das Fahrzeug vorrätig haben, sollte zunächst nur Wasser eingefüllt werden. Auf keinen Fall sollten verschiedene Kühlmittel gemischt werden, da es sonst zu unerwünschten chemischen Reaktionen kommen kann.
  • Übrigens zu viel Kühlmittel im Ausgleichsbehälter ist ebenfalls schädlich, deshalb niemals die Maximum-Grenze überschreiten.

Zurück zur Übersicht